Third Solo Show of Alex Mirutziu at Galerie Rüdiger Schöttle, München

Added on by Alex Mirutziu.

[english]

Alex Mirutziu at Galerie Rüdiger Schöttle
Apr 22 – Jun 25, 2016
Exhibition opening: Thursday, Apr 21, 2016, 7–9 pm

The artist is present

The oeuvre of the intermedia artist Alex Mirutziu includes photography, performance, sculpture, painting, graphic art, and video art. Mirutziu calls the recently deceased singer David Bowie one of his role models. And so, the young Romanian artist also routinely breaks with conventional representations of masculinity and femininity in his works. Mirutziu’s artistic language is closely related to the 'performative turn' and offers social interpretations and concepts of cultural change in the form of staged settings and the investigation of rituals. His approach goes beyond concepts of Body Art through questioning terms of 'Gestalt' or the 'Apparatus'.

In his most recent cycle, consisting of drawings and etchings, Mirutziu references the works of the Milan-based sculptor Adolfo Wildt (1868–1931). Wildt’s works are hard to describe in precisely defined artistic categories: At times they seem like works which draw on a quiet classicism but also owe a great deal to Art Nouveau and Symbolism, and in his self-portraits captured in moments of painful distress, Wildt is on the precipice of expressionism. Alex Mirutziu picks up on this visual language in his own works: The lines of his portraits are expressive and informed by a dramatically Mannerist mimicry. The pen strokes are nervous but resolute. Portraits take shape in the repeated continuations of lines which explore temporality, excitement, and changes of mental states. In addition to the works on paper, this solo exhibition shows Mirutziu’s sculptural works. Their fragile physicality and the integration of living plants touch on subject areas such as death, transience, creation, and transformation.

Alex Mirutziu describes his approach of drawing as follows:
In my drawings I make use of jagged lines which I call 'bastard lines’ or 'homeless lines’. This method of drawing with lines do not follow the contour of things but entail a movement of an alien, almost uncanny hand. My hand doesn't account for the mind of what it should draw. I trained my hand to attack the paper and to create an instantaneous texture of lines and not to show the immediately apparent. My drawings are generated without any pretence of continuity. It is much more fetching to build a climate in drawing than representing the object or subject. I want to momentarily suspend meaning, to question closure even for a brief moment.“

Alex Mirutziu was born in 1981 in Sibiu, Romania. He lives and works in Romania and England and lectures at various European institutions such as the Royal College of Arts, London, the Von Krahl Theater in Tallinn, and the Konstfack University in Stockholm. Recent projects have been presented at the ZdB in Lisboa, The Power Plant in Toronto, Mücsarnok Budapest, the National Museum in Warsaw, and the Biennale di Venezia.

 Alex Mirutziu - ”Wildt Case #5”, 2016

Alex Mirutziu - ”Wildt Case #5”, 2016

[deutsch]

Alex Mirutziu
22. April – 25. Juni 2016
Eröffnung: Donnerstag, 21. April 2016, 19-21 Uhr
Der Künstler ist anwesend

Das Œuvre des intermedialen Künstlers Alex Mirutziu umfasst Fotografie, Performance, Skulptur, Malerei und Zeichnung als auch Video. Den kürzlich verstorbenen David Bowie nennt Mirutziu als ein großes Vorbild. So bricht auch der junge rumänische Künstler in seinem Schaffen stets mit konventionellen Repräsentationen von Männlichkeit und Weiblichkeit. Die künstlerische Ausdrucksweise Mirutzius steht in enger Beziehung zum performative turn und bietet in Form von inszenatorischen Settings und Ritualuntersuchungen gesellschaftliche Interpretationen als auch kulturelle Wandlungskonzepte an. Sein Ansatz geht über Konzepte der Body Art hinaus, indem er sich intensiv mit Begriffen von Gestalt oder vom Apparatus beschäftigt.

In seinem neuen Werkzyklus, bestehend aus Zeichnungen und Radierungen, referiert Mirutziu auf das Schaffen des Mailänder Bildhauers Adolfo Wildt (1868-1931). Wildts Arbeiten lassen sich nur schwerlich in genau definierten künstlerischen Kategorien beschreiben: Teils wirken die Arbeiten an einem ruhigen Klassizismus orientiert, sind aber auch immer wieder vom Jugendstil und Symbolismus geprägt und mit seinen Selbstporträts in schmerzhaft erschütterten Momenten steht Wildt an der Schwelle zum Expressionismus. Alex Mirutziu greift diese Bildsprache in seinen Werken auf: Die Portraits sind expressiv in ihrer Linienführung und von dramatisch-manieristischer Mimik geprägt. Der Strich ist nervös, aber bestimmt. Durch mehrfache Konturierung entstehen Bildnisse, die Zeitlichkeit, Erregung und Zustandsverschiebungen thematisieren. Ergänzend zu den Arbeiten auf Papier zeigt Mirutziu in seiner Einzelausstellung skulpturale Werke. Die fragile Körperlichkeit der Arbeiten sowie die Integration lebender Pflanzen umschließt Themenfelder wie Tod, Vergänglichkeit, Schöpfung und Transformation.

Mirutziu beschreibt seine Herangehensweise beim Zeichnen folgendermaßen:
In meinen Zeichnungen arbeite ich mit schroffen Linien, die ich als 'bastard lines' oder 'homeless lines' bezeichne. Diese Methode der Linienführung folgt nicht der Kontur der Dinge, sondern bedingt sich durch die Bewegungen einer fremdartigen, fast unheimlichen Hand. Meine Hand legt dem Geist keine Rechenschaft ab, was sie zeichnet. Ich trainiere meine Hand dazu, das Papier zu attakieren und eine unmittelbare Textur der Linien zu erzeugen und nicht das sofort Ersichtliche wiederzugeben. Meine Zeichnungen entstehen ohne jegliche Vortäuschung von Kontinuität. Viel interessanter ist es, in der Zeichnung eine Stimmung zu erzeugen als das Objekt oder Subjekt darzustellen. Bedeutung möchte ich vorübergehend außer Kraft setzen und Abgeschlossenheit für einen kurzen Moment in Frage zu stellen.“  

Alex Mirutziu wurde 1981 in Sibiu, Rumänien, geboren. Er lebt und arbeitet in Rumänien und England und übt Lehrtätigkeiten an verschiedenen europäischen Institutionen wie am Royal College of Arts, London, dem Von Krahl Theater in Tallinn oder der Universität Konstfack in Stockholm aus. Jüngere Projekte wurden u.a. im ZDB, Lissabon, The Power Plant, Toronto, der Mucsarnok Kunsthalle, Budapest, dem Nationalmuseum Warschau und auf der Biennale von Venedig präsentiert.